Next..
 X 
back
next
klick to close
Next..
 X 
next
klick to close
 
Impressum  
News
Division I - Tarco 1
Farmteam
Tarco U18
Tarco U16
Tarco U14
Sponsoren
Verein
Funktionäre
Nachwuchs
Kontakte
Links
Clubinfos
Video und Foto
Saison 2015/2016
Saison 2014/2015
Saison 2013/2014
Saison 2012/2013
Saison 2011/2012
Saison 2010/2011
Saison 2009/2010
Saison 2008/2009
Saison 2007/2008

pixelpoint multimedia Tarmann


 

Spielberichte Division I




1. Halbfinalspiel 11.2.2014
EC Tarco Wölfe Klagenfurt : ESC Steindorf 6:5 ( 2:0; 1:4; 2:1 ) n.P.


Zum Auftakt des Halbfinales in der Kärntner Liga Division I setzten sich die Tarco Wölfe zu Hause gegen den ESC Steindorf mit 6:5 nach Penaltyschießen durch. In der „Best-of-three“-Serie führen die Klagenfurter damit mit 1:0, bereits am Samstag (19.00 Uhr) folgt Spiel zwei in der Ossiacherseehalle in Steindorf.

Die stark ersatzgeschwächten Tarco Wölfe fanden gut ins Spiel und gingen durch Tore von Tino Teppert (12./PP) und Christof Grezko (17.) planmäßig mit 2:0 in Führung. Kurz nach der ersten Pause konnte Ranftl (23.) verkürzen, doch postwendend – nur 35 Sekunden später - stellte Andreas Muschlin (24.) den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Kurz vor Drittelende nutzten die Gäste aber eine „Schwächeperiode“ der Wölfe, um das Match zu drehen. Zweimal Martinz (37., 37.) innerhalb von lediglich 34 Sekunden und Gasser (40.) sorgten kurzzeitig für hängende Köpfe.

Auch als Staudacher (49.) das 3:5 drauflegte, gaben sich die Wölfe aber noch lange nicht geschlagen. Kurz vor Schluss ersetzte Headcoach Hans Sulzer Torhüter Manuel Pernutsch zugunsten eines sechsten Feldspielers, Harald Ofner (59.) und Patrick Witzany (60.) 23 Sekunden vor Ende sorgten noch für den viel umjubelten Ausgleichstreffer.

Nachdem die fünfminütige Overtime torlos geblieben war, musste die Entscheidung im Penaltyschießen fallen. Während Harald Ofner zunächst noch scheiterte, verwandelten Tino Teppert und Manuel Ferrara hingegen ihre Versuche. Goalie Manuel Pernutsch konnte alle Penaltys gegen sich parieren und somit feierten die Tarco Wölfe einen hauchdünnen Heimerfolg zum Auftakt im Halbfinale.


2. Halbfinalspiel, 15.2.2014
ESC Steindorf : EC Tarco Wölfe Klagenfurt 3:4 ( 1:1; 1:2; 1:1 )


Tarco Wölfe ziehen ins Endspiel ein

Die Tarco Wölfe feierten auch im zweiten Halbfinalspiel der „best-of-three“-Serie einen Erfolg und zogen mit dem 4:3-Auswärstssieg beim ESC Steindorf ins Endspiel um die Meisterschaft in Kärntens höchster Spielklasse, der Kärntner Liga Division I, ein. Los geht es mit dem ersten Finalmatch bereits am Donnerstag – wo, wann und gegen wen es geht, entscheidet sich aber erst am Dienstag, denn im zweiten Semifinale bei Toblach gegen Huben steht es in der Serie 1:1.

Verteidiger Thomas Plautz (8.) brachte die Wölfe mit einem Schlagschuss Mitte des ersten Drittels mit 1:0 in Führung, in Minute 13 konnte aber Gabriel Adler für die Gastgeber ausgleichen. Im zweiten Abschnitt gingen die Klagenfurter dann erneut in Front – Martin Zeloth (25.) konnte nach Zuspiel von Andreas Muschlin aus kurzer Distanz einschießen. Harald Ofner (32.) baute die Führung mit einem Hammer ins kurze Kreuzeck zwischenzeitlich auf 3:1 aus, doch kurz vor der zweiten Pause verkürzte Stefan Untersteiner (39.) erneut, nachdem die Klagenfurter eine 5:3-Unterzahl unbeschadet überstanden hatten.

In der 46. Minute stellte erneut Harald Ofner den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her, aber 128 Sekunden vor Ende brachte Daniel Gasser die Steindorfer im Powerplay mit zwei Mann mehr, nachdem Trainer Robert Moser seinen Torhüter durch einen sechsten Feldspieler ersetzt hatte, noch einmal heran. Zum Ausgleich reichte es schlussendlich aber nicht mehr und somit feierten die Tarco Wölfe mit einem knappen 4:3-Erfolg den Einzug ins Finale.

Tore Tarco: Harald Ofner (2), Thomas Plautz, Christoph Grezko


1. Finalspiel 20.2.2014
Icebears Toblach : EC Tarco Wölfe Klagenfurt 7:2 ( 1:0; 2:2; 4:0 )


Stark dezimierte Tarco Wölfe – aufgrund von Verletzungen und beruflichen Verhinderungen mit nur zehn Feldspielern und zwei Tormännern angetreten – mussten sich zum Auftakt der „Best-of-five“-Finalserie auswärts den Toblach Icebears mit 2:7 geschlagen geben. Die Chance zum Ausgleich bietet sich den den Wölfen aber bereits morgen Samstag, wenn die Südtiroler um 20 Uhr zum Spiel zwei in die Puschnighalle kommen.

Bereits in der vierten Minute gerieten die Klagenfurter mit 0:1 in Rückstand, Klaus Volgger konnte die Heimischen in Führung bringen. In einem offen Schlagabtausch und Chancen auf beiden Seiten blieb das erste Drittel in Folge aber torlos.

Gleich zu Beginn des zweiten Abschnitts gab es für die Wölfe aber leider die nächste kalte Dusche, Georg Feichter (22.) erhöhte auf 0:2. Doch die Mannen von Headcoach Hans Sulzer kämpften sich tapfer zurück, ein Doppelschlag durch Manuel Ferrara (24.) und Andreas Muschlin (25.) innerhalb von 86 Sekunden brachte die Klagenfurter wieder zurück ins Spiel. Leider musste man durch den Treffer von Matthias Rehmann (31.) erneut mit einem Tor Rückstand in die Pause gehen.

Im dritten Abschnitt drückten die Tarco Wölfe auf den Ausgleich, fanden auch gute Einschussmöglichkeiten vor, das 3:3 wollte und wollte aber einfach nicht gelingen. So brachte ein Doppelschlag durch Simone Wank (55.) und erneut Matthias Rehmann (56.) die Wölfe schlussendlich um ihren wohlverdienten Lohn, Markus Rehmann (58.) und Rene Bachmann (58.) sorgten in Folge noch für den Endstand.


Tore Tarco: Ferrara, Muschlin


2. Finalspiel, 22.2.2014
EC Tarco Wölfe Klagenfurt : Icebears Toblach 4:1 ( 2:0; 1:0; 1:1 )


Der Spielbericht folgt noch !

Tore Tarco: Oliver Steinwender, Martin Florian, Andreas Muschlin, Heiko Ofner

3. Finalspiel, 25.2.2014
Icebears Toblach : EC Tarco Wölfe Klagenfurt 3:1 ( 1:0; 1:1; 1:0 )



Knappe Auswärtsniederlage im Finale für die Tarco Wölfe

Auch Spiel drei der „best-of-five“-Finalserie um den Meistertitel in der Kärntner Liga Division I zwischen den Tarco Wölfen aus Klagenfurt und den Icebears Toblach verlief wieder äußerst knapp, am Ende durften aber leider wieder die Südtiroler jubeln – stellten mit dem 3:1-Heimerfolg in der Serie auf 2:1. Bereits am Samstag (20.15 Uhr) in der Puschnighalle können die Wölfe aber wieder ausgleichen und den Toblachern damit die Meisterparty vermiesen.

Die Klagenfurter, die aufgrund der langen Anreise und der Spieltermine unter der Woche, leider wieder einmal nicht in Vollbesetzung antreten konnten, wollten unbedingt den so wichtigen Auswärtssieg einfahren, trotz tollem Kampf bis zur Schlusssirene, wollte den an diesem Abend ein wenig glücklosen Wölfen diese Unterfangen leider nicht gelingen. Das Spiel verlief durchwegs auf Augenhöhe, keine der beiden Mannschaften konnte sich wirkliche Vorteile erarbeiten. So war es dann auch, dass der Toblacher Matthias Rehmann (13.) aus einer glücklichen Situation heraus, seine Eisbären in Führung bringen konnte.

Im zweiten Spielabschnitt legte Bruder Markus Rehmann (26.) dann sogar das 0:2 aus Sicht der Wölfe drauf. Die Klagenfurter fighteten aber weiter, glaubten immer an ihre Chance und kamen durch Manuel Ferrara in Überzahl (30.), der aus der Drehung flach ins lange Eck einschoss, zum verdienten Anschluss.

In Folge fanden die Wölfe immer wieder gute Einschussmöglichkeiten vor, der Ausgleich wollte und wollte aber nicht gelingen. Rund zwei Minuten vor Ende setzte Headcoach Hans Sulzer abermals alles auf eine Karte, ersetzte den erneut hervorragenden Torhüter Manuel Pernutsch durch einen sechsten Feldspieler – das Glück hatten aber wieder einmal mehr die Italiener, die durch den zweiten Treffer von Matthias Rehmann (59.) ins leere Tor den Endstand von 1:3 erzielten.

Tor Tarco: Manuel Ferrara